Quack der Bruchpilot

Oder: Warum Zellophanfolie keine gute Idee ist.

Eigentlich sollte ja der neue Rahmen des recopter2 eine Weile halten – schließlich ist er aus Carbon. Aber die letzten Fehlschläge waren wohl doch etwas zu heftig.

Wie kam es nun dazu? Gestern wurde also wieder fleißig Fliegen geübt – leider über einem doch sehr schlammigen Acker. Der war aber noch nicht das Problem. Das Problem war der einsetzende Schneefall. Wegen des Schneefalls entschloss ich mich provisorisch etwas Zellophanfolie um die Elektronik zu wickeln; fixiert mit Kreppband. Und nach ca. 20 Sekunden Flug und vielleicht 8 m Höhe, löste sich die Folie und sorgte mit den doch etwas zu großen 10″-Propellern dafür, dass sich alles ineinander verhedderte und zack – landete der Kopter im Matsch. Immerhin ziemlich fester lehmiger Boden. Das Gute daran: Den Lehm konnte man sehr gut trocknen lassen. Das Schlechte daran: Es war offenbar hart genug bei der Landung, dass sogar (der möglicherweise bereits angeschlagene) Rahmen nun doch zu Bruch ging. Hier die Beweisfotos:

 

Wie beschrieben, lies sich der Motor tatsächlich nach ordentlicher Trocknung über Nacht mit Pinsel, Zahnstocher und Druckluft wieder gut vom getrockneten Schlamm befreien:

 

Erfreulicherweise muss nicht der ganze Rahmen neu gekauft werden, es gibt ihn auch in Teilen

 

[821 Aufrufe]